Facebook YouTube Twitter


Aktuelle Veranstaltungen finden Sie in unserem Terminkalender >

Heizkostencheck mit dem 

DEPI-Energieausweis-Rechner






 


 

   
 
CO2-RECHNER

Wie viel CO2 kann ich mit Holzpellets gegenüber Öl und Gas einsparen?

Wohnfläche:
qm

> Home

 

News

 

DEPI informiert auf Kommunale über Brennstoffqualität

18. und 19. Oktober in Nürnberg
Am 18. und 19. Oktober informiert das Deutsche Pelletinstitut (DEPI) in Nürnberg auf der Kommunale (Halle 9, Stand 9 – 623) über das Heizen mit modernen Holzbrennstoffen im kommunalen Bereich. Die Zertifizierungsprogramme ENplus für Holzpellets und Hackschnitzel werden vorgestellt. ENplus sorgt mit Qualitätssicherungsmaßnahmen dafür, dass hochwertige Holzbrennstoffe für einen optimalen Heizbetrieb bereitgestellt werden. Darüber hinaus geben Experten des DEPI Informationen zur Planung von Heizanlagen, zum Lagerbau und zur Lagersicherheit sowie zur Ausschreibung von Holzbrennstoffen.
> Mehr zur Kommunale
 

Pellet-Aktionstag

15. Oktober in Olsberg
Kostengünstig und klimaschonend: Das Heizen mit Holzpellets lohnt sich, denn der regional verfügbare Energieträger ist in puncto Heizkosten und Nachhaltigkeit auf lange Sicht der klare Sieger. Welche Vorteile die alternative Heizmethode noch hat, darüber informieren die Aktion Holzpellets gemeinsam mit Wald und Holz NRW sowie der Verbraucherzentrale NRW anlässlich des Pellet-Aktionstags am 15. Oktober  im I.D.E.E. / Zentrum HOLZ in Olsberg. Der Aktionstag ist Teil der Kampagne „Jetzt auf Sieger setzen“ der Aktion Holzpellets.
 
Am Pellet-Aktionstag können sich Heizungsinteressierte im I.D.E.E./ Zentrum HOLZ persönlich und hautnah über die Wirtschaftlichkeit, Förderung oder Planung einer modernen Pelletheizung beraten lassen. 18 Heizungshersteller zeigen im bundesweit größten Showroom für Wärme aus Holz modernste Technik und Komponenten für die Nutzung des High-Tech Brennstoffs Holzpellets. Neben Fachvorträgen und Informationen zu den Fördermöglichkeiten beim Einbau einer Pelletheizung sowie Demos zur Pelletlogistik wird Besuchern auch die Besichtigung der Pelletproduktion in einem Sägewerk angeboten.
> Zur Veranstaltungswebseite
 

Änderung im MAP-Antragsverfahren, BAFA-Teil

Alle Anträge für die Förderung für Heizungen mit erneuerbaren Energien (MAP, BAFA-Teil) jetzt vor Auftragsvergabe stellen!
 
Für Privatpersonen, Kommunen, gemeinnützige Organisationen, kommunale Gebietskörperschaften und Zweckverbände gilt:
 
Für Anlagen, die ab dem 01.01.2018 in Betrieb gehen, muss der Antrag bereits vor der Auftragsvergabe an den Installateur beim BAFA eingereicht werden. Erst nach Eingangsbestätigung darf mit den Maßnahmen begonnen werden (zweistufiges Verfahren). Nur Planungsleistungen dürfen bereits vor der Antragstellung erbracht werden.
 
Für Anlagen, die bis zum 31.12.2017 in Betrieb gehen, gilt weiterhin, dass der Antrag innerhalb von neun Monaten nach Inbetriebnahme der Anlage eingereicht werden muss (einstufiges Verfahren).
 
Für Anlagen, die im Jahr 2018 in Betrieb gehen, für die 2017 bereits der Auftrag erteilt wurde, gilt eine besondere Regelung.
 
Für detaillierte Informationen wenden Sie sich bitte an das BAFA, Telefon: 06196 908-1625.

> Zur Pressemitteilung
> Detaillierte Informationen finden Sie beim BAFA
 

Attraktive Förderung für kombinierte Pellet-/Scheitholzkessel

Marktanreizprogramm für Holzkessel
Kombinierte Scheitholz-Pelletkessel sind nicht nur bei Waldbesitzern und Landwirten beliebt. Wer jetzt eine solche Anlage kauft, genießt nicht nur den Komfort, sondern seit dem 1. Januar 2017 auch deutlich höhere Fördermittel. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) vergibt im Marktanreizprogramm (MAP) für neue, sowohl mit Pellets als auch mit Scheitholz befeuerte Heizungen mindestens 5.500 Euro Fördermittel. Dieser Fördersatz gilt unabhängig davon, ob ein Kombikessel oder zwei Geräte aufgestellt werden. Voraussetzung ist ein neuer ausreichend großer Pufferspeicher. Wird ein vorhandener Pufferspeicher weitergenutzt, beträgt die Mindestförderung 5.000 Euro.

Wird eine besonders ineffiziente alte fossile Heizung ersetzt oder die neue Holzheizung mit Solarthermie kombiniert, gibt es attraktive Zusatzförderungen. Der Förderantrag muss spätestens neun Monate nach Inbetriebnahme direkt beim BAFA gestellt werden. Einige Kommunen fördern den Heizungstausch hin zu Erneuerbaren Energien zusätzlich. Die meisten Programme sind i.d.R. kumulierbar, so dass sich noch höhere Fördersummen ergeben können.

Diese Hersteller bieten kombinierte Pellet-/Scheitholzkessel an:
> Zur Pressemitteilung
 


> Weitere Meldungen


 


 
 
Pelletfachbetrieb  

 



> Infos zu Förderung, Pelletlager und mehr
in der DEPI-Infothek
 

 

Banner zum Shop