Facebook YouTube Twitter

 
CO2-RECHNER

Wie viel CO2 kann ich mit Holzpellets gegenüber Öl
und Gas einsparen?

Wohnfläche:
qm
   

Emissionen


Emissionen

       
Moderne Technik und gute Qualität
Pelletheizungen sind moderne Heizungsanlagen und haben mit einem schlichten Holzofen wenig gemeinsam. Sie weisen geringe Emissionen von Luftschadstoffen auf, da Brennstoffmenge und Verbrennungsvorgang vollautomatisch aufeinander abgestimmt sind und so ein Dauerbetrieb mit ungestörtem und effektivem Abbrand möglich wird. Zudem unterstützt ein qualitativ hochwertiger Brennstoff eine schadstoffarme Verbrennung.
 
Offene Lagerfeuer und alte Öfen verursachen demgegenüber überdurchschnittlich hohe Emissionen, insbesondere wenn feuchtes Holz eingesetzt wird. Dann läuft die Verbrennung unvollständig ab und setzt viele schädliche Kohlenwasserstoffe, Kohlenmonoxid, Staub und Ruß frei. Dies ist bei Holzpellets nicht der Fall, da der genormte Brennstoff nur einen geringen Feuchtegehalt haben darf. Auch andere Kriterien wie Aschegehalt und Feinanteil sind genormt und liegen auf einem niedrigen Niveau.

Nicht nur Pelletproduzenten, auch Hersteller von Heizungsanlagen müssen strenge Richtlinien erfüllen. Mit der Verschärfung der Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen (1. BImSchV) hat der Bundestag 2010 sehr strenge Anforderungen für Holzheizungen und Holzöfen festgelegt, die von Pelletheizungen eingehalten werden. 


< zurück zu Klimaschutz