Facebook YouTube Twitter

 
CO2-RECHNER

Wie viel CO2 kann ich mit Holzpellets gegenüber Öl
und Gas einsparen?

Wohnfläche:
qm

Verbrauchertipps

Hier finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um die Pelletlagerung.
 
ollten Heizungsbetreiber ein Pelletlager selber bauen?
oher kommt der Feinanteil im Pelletlager?
üssen Pelletlager regelmäßig gesäubert werden?
ind Pelletlager ein Sicherheitsrisiko?
ie lange sind Pellets haltbar?
nter welchen Umständen verlieren Pellets im Lager an Qualität?
 


ollten Heizungsbetreiber ein Pelletlager selber bauen?

Der Bau eines geeigneten Pelletlagers ist kompliziert und sollte daher nur von Fachleuten getätigt werden. Daher bietet sich i.d.R. der Einbau industriell vorgefertigter Lager an.
 

oher kommt der Feinanteil im Pelletlager?

Feinanteil entsteht beim Einblasen der Pellets und ist abhängig von der Schlauchlänge, vom Lager und der Sachkunde des Fahrers. Durch Entmischungsvorgänge im Pelletlager kann sich Feinanteil im unteren Lagerbereich kumulieren. Pellets mit dem ENplus-Siegel werden vor der Anlieferung noch einmal abgesiebt und im Endkundenlager dürfen letztendlich nur max. 4 % Feinanteil sein.
 

üssen Pelletlager regelmäßig gesäubert werden?

Ja, um eine Anreicherung von Feinanteil zu verhindern, sollte ein Pelletlager alle zwei Jahre oder alle zwei bis drei Befüllungen vor der neuen Befüllung komplett entleert und ausgefegt werden.
 

ind Pelletlager ein Sicherheitsrisiko?

Nein, Pelletlager sind sicher und für den Heizungsbetreiber kein Risiko. Wie für andere Energielager gelten auch für die Pelletlager Vorschriften, die einen gefahrlosen Umgang ermöglichen, wie z.B. die ausreichende Belüftung vor dem Betreten.
Weitere Sicherheitshinweise finden Sie hier.

 

ie lange sind Pellets haltbar?

Erfahrungen zeigen, dass Pellets ohne Qualitätsverlust mehrere Jahre gelagert werden können. Das setzt allerdings einen absolut trockenen und optimal gestalteten Lagerraum voraus. Ratsam ist jedoch, Pellets nicht länger als zwei Jahre einzulagern. Dadurch minimiert sich das Risiko, dass der Brennstoff doch einmal feucht wird.
 

nter welchen Umständen verlieren Pellets im Lager an Qualität?

Nicht nur die Pellets selbst sollten hochwertig sein, sondern auch die Ausstattung und Gestaltung des Lageraums. Die Wände, der Boden und die Decke des Lagers müssen deshalb absolut trocken sein, da die Holzpresslinge sonst aufquellen und zerfallen können. Feuchte Pellets können zu Funktionsstörungen beim Transport per Pelletschnecke oder Maulwurf sowie beim Verfeuern im Pelletkessel bzw. -brenner führen.
Kommt ein Förder- bzw. Schneckenaustragungssystem zum Einsatz, sollte der Lagerraum außerdem immer über einen glatten Schrägboden mit mindestens 45 Grad Neigung verfügen. Nur so lassen sich das Lager vollständig räumen und eventuelle Störungen der Anlage durch Aufschichtungen und Staubentwicklungen verhindern. Informationen zur Gestaltung von Pelletlagern können Sie hier kostenlos herunterladen.


 

Sind noch Fragen unbeantwortet?
Schreiben Sie eine E-Mail an das Deutsche Pelletinstitut.