© edward beierle/Deutsches Pelletinstitut


Martin Volkmann-Gebhardt

 

Volkmann-Gebhardt betreut im Spessart das Forstrevier Lohr am Main II, das zum Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten  in Karlstadt gehört. „Als Förster ist Heizen mit Holz schon immer mein Ding“, sagt er und betont, „dass es mit Pellets auch entspannend und trotzdem nachhaltig ist.“

Nachhaltig zu leben und den nachwachsenden Rohstoff Holz möglichst effizient zu nutzen ist für den Förster und seine Familie sehr wichtig. Mit der komfortablen Bedienung ihrer Pelletheizung sind sie rundum zufrieden: „Seit acht Jahren heizen wir nun störungsfrei mit Pellets. Die Pelletheizung wird automatisch befeuert. Das erspart uns das Einheizen und ist sehr angenehm“, erzählt Volkmann-Gebhardt. Ihr 80-kW-Pelletkessel verbrennt rund 20 Tonnen der Holzpresslinge im Jahr. Damit spar die Familie jährlich etwa 30 Tonnen COgegenüber einer Ölheizung ein.
 

Zur Pressemitteilung