© edward beierle/Deutsches Pelletinstitut
 


Bärbel Höhn

Bärbel Höhn (geb. Christensen) wurde am 4. Mai 1952 in Flensburg geboren und wuchs in Niedersachsen und Schleswig-Holstein auf. Nach dem Abitur 1971 studierte sie in Kiel Mathematik und Volkswirtschaft und beendete das Studium als Diplom-Mathematikerin. Später arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Duisburg. 1985 wurde Bärbel Höhn Mitglied in der Partei „Die Grünen“. Von 1995 bis 2005 war sie Umweltministerin des Landes Nordrhein-Westfalen und anschließend Stellvertretende Vorsitzende der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und unter anderem zuständig für die Bereiche Umwelt, Energie und Bauen. Mitglied des Landesvorstands der Grünen in NRW wurde sie im Juni 2012.
 
Seit dem Jahr 1981 engagiert sie sich aktiv in der Bürgerinitiative „Stadtelternrat Oberhausener Kindergärten“ und später auch im Frauenfroum sowie in der „Bürgerinitiative gegen Giftmüllverbrennung“.
 
In ihrer Freizeit liest die Politikerin gerne oder arbeitet im Garten. Jedoch darf auch Sport wie Schwimmen und Rad fahren nicht zu kurz kommen.

> Zur Pressemitteilung